Tripwire Interactive ist extrem angetan von SteamOS, der SteamBox und dem Steam Controller. Tripwire ist Entwickler einiger Geheimtipp-Spiele im Bereich Team-Tactical Shooter wie Red Orchestra 2, dem Stand-Alone Addon Red Orchestra 2: Rising Storm aber auch Killing Floor.

PCGamer.com titelt das Interview (höchst Lesenswert, Englisch) mit John Gibson von Tripwire mit den Worten:

SteamOS, Steam Machines, and Steam Controller will be the best thing to happen to PC gaming since digital distribution

Zusammenfassend bleibt das Fazit, Tripwire wird alle ihre Spiele auf SteamOS, also Linux OpenGL, portieren. Das alte Red Orchestra: Ostfront 41-45 und Killing Floor hat bereits einen Linux-Client. Jedoch führte Tripwire seit den Red Orchestra 2 Ablegern die Linux Portierungen nicht mehr nach, was wir auch sehr enttäuschend fanden. Vielleicht lag das mit an der Umstellung von der Unreal Engine 2.5 auf die neue Version Unreal 3.
Interessant ist auch die Aussage, ca. 10% der Verkäufe aller bereits vorhandenen Linux-Spiele von Tripwire werden über Steam auf Mac oder Linux vertrieben. Damit habe sich für Tripwire die Portierung bereits gelohnt. Good News, daran sollten sich andere Spiele Entwickler bzw. Publisher eine Scheibe abschneiden.

Persönlich bin ich sehr angetan von dieser News, denn Red Orchestra 2 und Rising Storm besitze ich auch. Diese Spiele machen unglaublich Laune  – vorausgesetzt, man mag realistische Online-Shooter worin die beste Taktik & das beste Team gewinnt. Zielen über Kimme und Korn ist die Regel.

Danke, Tripwire!

Gameplay Video zum neusten und besten (Standalone-) Ableger Red Orchestra 2: Rising Storm:

1 KOMMENTAR

  1. […] ehesten lässt sich der Online-Shooter vermutlich mit Red Orchestra vergleichen: Teamplay innerhalb der Spieler-gegen-Spieler Matches ist extrem wichtig, jeder Schuss […]

HINTERLASSE EINE ANTWORT