Supergiant Games, die sich zuvor für den Indie-Hit Bastion verantwortlich zeigten, haben nun ihr zweites Spiel Transistor für Linux veröffentlicht. Die Entwickler kündigten bereits im Mai einen Port für Linux und Mac an. Es dauerte jedoch bis zum 30. Oktober 2014, bis das Spiel, ohne Ankündigung, veröffentlicht wurde. Der Release wurde zugleich mit Techsupport von einem Entwickler bestätigt.

Transistor ist derzeit nur auf Steam und der PS4 verfügbar. Ein Key für Steam kann für 19.99 US-Dollar ebenfalls auf der Entwicklerseite bezogen werden.

Das ist Transistor

Transistor ist ein Action-Adventure in isometrischer Perspektive. Der Spieler folgt der weiblichen Protagonistin Red, die eines Nachts zu sich kommt und ein überdimensioniertes, sprechendes Schwert aus der Leiche eines Mannes herauszieht. Anschließend begibt sich Red auf die Suche nach Antworten und entdeckt dabei einige Geheimnisse aus ihrem eigenen Leben.

Das Spiel wurde vor allem, wie bereits Bastion, für seinen grafischen Stil und seinen Soundtrack gelobt. Es ist nach circa 6 bis 8 Stunden durchgespielt, jedoch bietet es nach den Aussagen vieler Fans und der Fachpresse einen sehr hohen Wiederspielwert. Passenderweise zum Linux- und Mac-Release ist das Spiel auf Steam selber derzeit im Midweek Madness Deal und kostet Standalone 9,49 Euro sowie mit dem Spielsoundtrack 14,49 Euro. Der Soundtrack kann auch zum Einzelpreis von 4,99 Euro bezogen werden.

TEILEN
Lerk!t
Lerk!t heißt im echten Leben Ben und hatte seine ersten Berührungen mit Linux auf dem Desktop bereits 2001 mit SuSE 7.1 und 2004 mit Ubuntu Warty Warthog. Seitdem ist Ben dabei und arbeitet inzwischen in der IT-Sicherheit auf Linux-Basis, wenn er sich mal nicht auf LAN-Partys herumtreibt. Ben spielt vorwiegend unter Linux.

HINTERLASSE EINE ANTWORT