Mit Tyranny steht uns ein weiteres Oldschool-RPG ins Hause, das an den riesigen Erfolg von Pillars of Eternity anknüpfen möchte. Mit einem bemerkenswerten Unterschied: In Tyranny spielen wir vorerst auf der dunklen Seite als Anti-Helden.

Wer kennt noch die guten alten Rollenspiele wie Baldur’s Gate, Icewind Dale oder das Schwesterspiel von Tyranny, Pillars of Eternity? Dort spielen wir jeweils einen aufsteigenden Helden, ziehen los um gegen das Böse zu kämpfen, es zu bändigen und mit neuen Kameraden den Sieg über die dunkle Seite der Welt zu erringen.

Und in Tyranny? Tja, in Tyranny läuft das nämlich anders: Als Spieler spielt man als «Held» keinen Helden im Sinne des Lichts, sondern den Laufburschen eines bösen Herrschers Namens «Kyros». Kyros hat mit seinen Heerscharen fast die ganze Welt unterjocht und wir als «Held», äh, Schurke, ziehen los um gegen das Gute zu kämpfen, es zu bändigen und mit neuen Kammeraden den endgültigen Sieg über die helle Seite der Welt zu erreichen.

Oder vielleicht hintergehen wir die dunkle Seite einfach und wählen das Licht? Oh, jetzt wird es spannend! Tyranny lässt uns nämlich nicht in einer festgelegten Schiene nur Böses tun, sondern gibt uns zu genüge die Wahl wie wir vorgehen möchten. Bleibt aber die Frage offen ob es Kyros gefällt, wenn wir zu viel Licht in die Welt des Bösen bringen?

Zäher Einstieg in das böse Leben

Die ersten Spielstunden von Tyranny verlangen uns einiges ab. Nicht etwa, weil Tyranny auf dem zweitniedrigsten Schwierigkeitsgrad «Normal» zu schwierig wäre, nein der Schwierigkeitsgrad ist gerade gut so, sondern vielmehr weil uns Tyranny sofort und ohne Umschweife mit eigenwilligen Wörter und Bezeichnungen förmlich überrollt: «Archonten», «Scharlachrotes Choor», «Die Geschmähten», «Tunon», «Edikt», «Graven Ashe», «Nerats Stimmen», «Herrscherin Kyros» (Huch, hat er gerade Herrscherin gesagt!?), und so weiter.

Schnell stellt sich nämlich heraus, es gibt nicht nur ein einziges Heer das Kyros untersteht und die zwei größten Gruppierungen die es gibt, mögen sich untereinander auch nicht besonders. Viele Interessenskonflikte bestehen und wir als Lakaie des alles unterwerfenden Herrschers mitten drin.

Charakter-Erstellung

Aber beginnen wir von vorne: Die Charakter Erstellung. Hier ist Tyranny ähnlich vielfältig wie wir es von den anderen Oldschool-Rollenspielen her kennen, aber es gibt nur die Rasse der Menschen zur Auswahl. Wir können nebst Frisuren, Körpergrößen, Farbanpassungen auch die Attribute, Skills sowie die Vorgeschichte eines Charakters bestimmen.

Im letzten Schritt wählen wir den Verlauf des Eroberungszuges von Kyros. Entweder entscheiden wir uns für einen der drei vorgefertigten Geschichtsverläufe, oder wir bestimmen selbst. In letzterem Fall müssen wir auf der Übersichtskarte wichtige Entscheidungen treffen. Sind alle Bestimmungen unter Dach und Fach, geht es los. Viel mehr möchten wir der Spoiler wegen nicht über die Geschichte erzählen. Zeit also, das Gameplay des offline Rollenspiels näher zu beleuchten.

Gameplay und die Gefährten

Auch Tyranny hat einen «Schneller» oder «Langsamer» Modus, in unserer Review-Version gibt es aber merkwürdigerweise keinen Button in der Menüoberfläche dazu. Darauf aufmerksam macht uns der Ladebildschirm: Mit + oder – auf dem Zahlenblock darf das Spielgeschehen um eine Stufe langsamer oder schneller gemacht werden. Schleichen ist möglich indem wir die STRG-Taste drücken, mit SHIFT lassen sich alle interagierenden Gegenstände aufleuchten.

Die SHIFT-Taste wird dann von uns auch beinahe ununterbrochen gedrückt, um keinesfalls eine Kiste mit Loot zu übersehen. Auch gibt es Verstecke, die jeweils schneller gefunden werden wenn man schleicht anstatt rennt. Kämpfe können mit der Leertaste jederzeit pausiert werden.

In Tyranny kämpfen wir mit bis zu 4 Gefährten – nicht mehr 6 wie in Pillars of Eternity – gemeinsam. Cool: Jeder Gefährte bringt mehrere Gefährten-Komboskill mit. «Schleudere Lyra in die Luft und lasse sie von oben eine Reihe gut gezielter Pfeile auf das Ziel abfeuern», ist so ein Beispiel, wenn wir Lyra in der Gruppe haben.

Alle Gefährten-Komboskills sind toll anzuschauen und machen Spass auszuführen, nur leider ist die Wegfindung manchmal ein Problem. Nicht selten ist es uns passiert, dass wir Lyra nicht in die Luft schleudern konnten weil ein Gegner dazwischen stand. In diesem Fall bleiben die Charaktere einfach stehen und nichts passiert – und wir sterben, weil die Feinde uns ohne unsere Gegenwehr ein paar zu viel aufs Maul geben konnten.

Skills und das Reputation-System

Skills sind ein gutes Stichwort: Es gibt zwar einen Skillbaum, aber der ist bei Leibe nicht die einzige Möglichkeit mächtige Fähigkeiten zu erlernen. Wir können nämlich bei unseren Gefährten beliebt oder gefürchtet sein und beides schaltet uns nach und nach weitere, mächtige Fähigkeiten frei. Beispielsweise schaltet der Tank-Gefährte Bartik seinen Skill «Gegner in Stein verwandeln» nur dann frei, wenn er uns sehr stark fürchtet. Das Fürchten lernen wir ihn, indem wir Entscheidungen treffen die ihm nicht gefallen.

Dieses «Reputation» genannte System kommt auch mit Gruppierungen zum Zuge: Je nachdem ob wir einer Gruppierung positiv oder negativ gegenüber stehen, dürfen wir aus neuen Skills auswählen die manchmal passiv, manchmal aktiv sind. Diese Art der zusätzlichen Skills macht das Rollenspiel abwechslungsreicher und erhöht den hohen Wiederspielwert, den Tyranny dank der Entscheidungsfreiheit ohnehin schon mit sich bringt.

Im Übrigen kann man die Attribute der Waffen- oder Magie-Skills nicht einfach auf Knopfdruck erhöhen, diese steigen mit jedem Gebrauch von alleine an. Damit sind die Helden in Tyranny weniger auf eine Klasse fixiert und das RPG löst sich im Gameplay ein bisschen von den früheren, klassischen Rollenspielen.

Mächtige Edikte bezwingen

In der Welt von «Kyros Stufen» – ja, so schlicht wird die Spielwelt auf der Karte genannt – hat der Herrscher so genannte Edikte auferlegt: Das sind mächtige, sehr mächtige Zauber die alleine durch das Wort des Herrschers entstehen. Eines dieser Edikte heißt «Edikt der Stürme» und immer wenn wir in den Gebieten unterwegs sind, worin das Edikt der Stürme fegt, werden wir und unsere Gefährten von einem Malus auf gewisse Attribute belegt.

Diese Edikte wollen selbstverständlich aufgehoben werden, ein jedes Edikt wird auf eine fest vorgegebene Weise bezwungen. Das erwähnte Edikt der Stürme beispielsweise kann nur durch den Tod eines bestimmten Gegners beendet werden – dumm nur, wenn dieser Gegner von uns zunächst nicht erreichbar ist. Bis wir zu ihm gelangen müssen ein paar andere Aufgaben gelöst werden.

Oh, habe ich schon erwähnt, dass das Spiel damit beginnt wie wir ein solches Edikt als Boote des Herrschers in die Welt bringen, nur um es anschließend wieder zu bezwingen? Spoilern wollen wir nicht, aber verdeutlichen; die noch nicht aufgehobenen Edikte sind ein ständiger Begleiter und ein roter Faden in der bösen Welt von Kyros.

Anders als in Pillars of Eternity haben wir nicht nur ein Zuhause, sondern können gleich 5 Türme nach und nach einnehmen. Einmal in unserem Besitz, dürfen wir NPCs in unser Turmlager einladen, die anhand der von uns eingesammelten Ressourcen wiederum Gegenstände herstellen oder Tränke für uns brauen.

Ein vertieftes Crafting, womit wir selbst an einem Holztisch die Gegenstände herstellen, gibt es nicht. Überhaupt sind die Items eine Schwäche von Tyranny, denn so wirklich Spaß macht es nicht auf Itemjagt zu gehen. Dafür sind die Items zu wenig Abwechslungsreich.

Für wen ist Tyranny?

Tyranny richtet sich an echte Rollenspieler, denn der zähe Einstieg und die vielen Quest-Texte verlangen vom Spieler ein höheres Maß an Konzentration. Erst nach einigen Spielstunden versteht man die Geschichte und die Ansichten der einzelnen Gruppierungen. Spieler die mit offenen Augen durch die Welt reisen und alle Quest-Texte lesen werden mit einer durchgängig guten Spielatmosphäre belohnt, selbst wenn die Präsentation manchmal weniger wuchtig ausfällt. Ein solides Rollenspiel, das für die Hauptquest ungefähr 25 Stunden beansprucht und einen hohen Wiederspielwert mitbringt.

Nur 25 Stunden für die Hauptquest? Gegenfrage: Wer hat Pillars of Eternity mit seinen über 60 Stunden tatsächlich durchgespielt? Ha! Vermutlich sind «nur» 25h Spielzeit für die Hauptquest gar nicht so verkehrt, wenn man bedenkt wie selten Rollenspiele mit viel Spielzeit tatsächlich durchgespielt werden.

Linux-Performance: Tyranny erscheint zeitgleich für Linux, OS X und Windows. Unter Linux läuft das Spiel technisch gesehen perfekt, uns sind keine störenden Probleme aufgefallen. Danke, Obsidian Entertainment! Testsystem: i7 Gaming-Notebook, 16 GB RAM, 960M von Nvidia.

Review Übersicht
Grafik & Atmosphäre
84 %
Spieldesign & Präsentation
82 %
Story
82 %
Umfang
88 %
TEILEN
elysium
Elysium spielt seit 2012 unter Linux, aktuell mit Linux Mint 18. Beruflich bin ich im Bereich Middleware auf Linux-Server unterwegs. Für diverse Adobe Applikationen bleibt mein Dualboot Linux/Windows bestehen. Und in seltenen Fällen für DirectX only Games..

2 KOMMENTARE

  1. Ich freue mich schon Tyranny selbst zu spielen, meine bösen oder weniger schlechte Entscheidungen zu treffen und die Welt zu erkunden.
    Perfekt wäre es, wenn Tyranny eine deutsche Vertonung hätte. Aber man kann ja nun einmal nicht alles haben. 🙂

  2. Tja, das wäre sicherlich schön, wenn es nicht so sehr die Kosten in die Höhe treiben würde. Insbesondere dann, wenn man auch noch Qualität haben möchte. Nichts turned mich in einem Spiel mehr ab als falsch übersetzte, schlecht abgelesene Sprachausgabe..
    Dann vielleicht lieber so…
    Auf das Spiel freue ich mich auch! Ich muss halt nur noch an dem Spielehaufen vorbei, der davor liegt.. 😉

HINTERLASSE EINE ANTWORT