Frozenbyte veröffentlicht sein Schleichspiel Shadwen. Mit Hilfe einer interessanten Zeitmanipulations-Mechanik soll man versuchen unentdeckt zu bleiben, während man die kleine Lily sicher ans Ziel bringen muss.

Der weibliche Assassine Shadwen hat den Auftrag den König zu töten und begegnet unterwegs durch Zufall der Waise Lily. Diese hat einen Apfel gestohlen und wird deswegen von einem Wachmann bedrängt. Shadwen entschließt sich kurzerhand ihr zu helfen. Von da an wird Lily zu unserer ständigen Begleiterin.
Man muss nun dafür sorgen, dass Lily ohne zu viel Aufmerksamkeit zu erregen an den Gegnern vorbeikommt. Nebenher sollte man selbst auch unentdeckt bleiben, da sonst das Spiel vorbei ist.

Wer die Wahl hat…

Dabei kann man sich entscheiden, ob man einfach an den Wachen vorbei schleicht, sie ablenkt oder sie mit Hilfe der Umgebung zu beseitigen versucht. Es besteht auch die Möglichkeit, die Wachen niederzustechen. Dabei sollte man jedoch Vorsicht walten lassen. Wird Lily nämlich zu oft Zeuge von solchen Gräueltaten, hat das Auswirkungen auf das Spiel und auf die Beziehung zwischen Shadwen und dem kleinen Mädchen.

Prince of Persia? Superhot?

Der Clou an Shadwen ist die bereits erwähnte Spielmechanik mit der man die Zeit manipuliert. Diese läuft nämlich nur dann weiter, wenn man sich bewegt. Klingt irgendwie bekannt? Stimmt. Das dieses Jahr erschienene Superhot nutzte genau dieses Feature als Alleinstellungsmerkmal und hat mit genau diesem Element schon als Prototyp für Aufsehen gesorgt.

Steht die Zeit still, lässt sich die Kamera bewegen, damit man sich einen guten Überblick vom Geschehen verschaffen und sich auf die Situation vorbereiten kann. So lassen sich die nächsten Aktionen gezielt planen. Sollte doch einmal etwas schief gehen und man erwischt werden, so lässt sich die Zeit einfach zurückdrehen. Auch das kennt man schon seit Längerem aus diversen Rennspielen. Der Vergleich mit Prince of Persia: Sands of Time ist hier aber, zumindest was das Genre anbetrifft, wohl am zutreffendsten.

Unter Zuhilfenahme eines Greifhakens kann man sich durch die Level schwingen oder sich an Vorsprüngen hochziehen. Auch Kisten und Fässer kann man damit auf nichtsahnende Gegner hinunterziehen und sie damit erschlagen. Zudem lassen sich noch weitere nützliche Gegenstände wie Bomben und Minen finden, die dann in die eigene Strategie miteingebracht werden können.

Hat man sich einer Wache entledigt, sollte man diese zwingend verstecken. Wird eine Leiche entdeckt, macht er auf sich aufmerksam. Dies wiederum erweckt die Aufmerksamkeit von sich in der Nähe befindlichen Truppen, von denen dann einer die nächste Alarmglocke läutet. Und das heißt dann Game Over.

Shadwen ist erhältlich auf Steam, im Humble Store oder DRM-frei bei GOG.

TEILEN
Dennis
Seit 2004 begeisterter Linux-Anhänger, spiele ich schon viel länger Videospiele. Angefangen hat alles mit einem Amiga 500 und einem Game Boy im Jahr 1990. Ich schlage mich momentan als ausgebildeter Mediengestalter durchs Leben, studiere nebenher Digitale Medien und interessiere mich sehr für IT-Sicherheit. Warum ich noch ein Windows auf meinem Rechner habe, ist mir mittlerweile schon entfallen, da ich es seit Monaten nicht mehr gestartet habe.

HINTERLASSE EINE ANTWORT