Am 8. September ist es (endlich) so weit. Rocket League soll nun für Linux und Mac als Beta veröffentlicht werden. Das Spiel wurde bereits mehrfach verschoben, wodurch bereits daran gezweifelt wurde, ob es überhaupt eine Linux-Version geben wird.

Fußball für’s Auto

In Rocket League versuchen zwei gegnerische Teams einen Ball in das Tor des Gegners zu schießen.
Klingt sehr nach Fußball? – Ja, vom Prinzip her, jedoch werden die Tore nicht mit dem Fuß, sondern mit futuristischen Fahrzeugen geschossen. Durch gekonnte Boosts mit dem Rennauto und waghalsigen Sprüngen wird dann versucht sich in Richtung des Tores zu bewegen und im besten Fall ein Torschuss und damit einen Punkt zu erzielen.

Kleine Verzögerung

Neu ist Rocket League freilich nicht, das Spiel ist bereits am 7. Juli 2015 für PC (Windows) und die PS4 erschienen. Am 17. Februar ist das Spiel vom Entwickler Psyonix dann auch für die Xbox One veröffentlicht worden. Schuld an der Verspätung hat unter anderem auch Valve, wie sie in einem Post auf Reddit Ende 2015 selbst zugaben. Valve hat dem Entwickler Psyonix beim Linux-Port geholfen, jedoch gab es laut dem Entwickler Pierre-Loup von Valve unerwartete Fehler bei der Portierung, wodurch sich der Release stark verzögerte.

Kinderkrankheiten der Beta

Mit dem kommenden Rumble-Update am 8. September soll sich dies nun ändern – zumindest fast – denn Rocket League bekommt nun eine Beta-Version. Einige Probleme sind laut Entwickler leider noch dabei, unter anderem gibt es Probleme bei der Darstellung im Big Picture-Modus (korrekte Shopseite für gekaufte DLCs wird nicht gezeigt), sowie andere Ärgerlichkeiten wie Spielcrashes oder Bildfehler. Unter Mac OS X wird außerdem der Xbox-Controller nicht erkannt, wodurch Mac-User aktuell einen anderen Controller nutzen sollen, so Psyonix.

Micro-Transaction-Feature und der Rumble-Modus

Neben dem (Beta) Linux-Support sind auch noch andere neue Features wie eben der «Rumble-Modus», der Party Chat, Battle-Car Presets sowie das Micro-Transaktion-„Feature“ dabei, welches es erlaubt Schlüssel für Kisten mit Echtgeld zu erwerben, womit dann die Preisgelder für Esports-Veranstaltungen gefüllt werden. Die vollen Patchnotes könnt ihr dem Blog-Post von Psyonix entnehmen.

QUELLEBlog-Post
TEILEN
Konstantin
Neben Games4Linux mache ich gerne Videos auf YouTube und interessiere mich für verschiedene Themen rund um Server, Netzwerke und IT-Security.

16 KOMMENTARE

  1. Schon etwas sehr spät. Immerhin besser als Evolve, das bei leeren Versprechungen blieb. Und für „nur“ 20 Euro denke ich, werde ich es mir auch noch kaufen. Insofern die erwähnten Abstürze unter Linux nicht all zu häufig sind? 🙂

      • The Witcher 3 wird wohl auch nie für Linux kommen. Die Entwickler reden jetzt plötzlich davon, dass dies nie geplant war, trotz großer Kampagne auf Steam. Aber das ist wieder ein anderes Thema. Freue mich schon auf Rocket League. 🙂

      • Ich muss meine Aussage in Bezug auf The Witcher 3 für Linux zurückziehen. Auf gamingonlinux wurde eben bekanntgegeben, dass dies nicht stimmt. Es handelt sich um eine Falschaussage, weil die Person beim Support von GOG gar nicht die nötigen Informationen hatte, um eine solche Antwort zu geben.

        Und nochmal zu Rocket League. Ich hoffe, dass es nicht wie bei Arma 3 bei der Beta bleibt und der Entwickler in den nächsten Wochen nach Release eine ordentliche Version herausbringt.

  2. Endlich!
    Ich habe immer regelmäßig bei Reddit geschaut, ob sich etwas tat, aber bis zuletzt war ja nie eine ordentliche Aussage zu lesen, der letzte Stand davor war, dass sie sich einem release window nähern.

    Toll, dass es doch geklappt hat, und für mich auch ziemlich überraschend.
    Na dann kann ich ja doch endlich anfangen, ein paar dieser DLCs zu kaufen. Da habe ich mich trotz 50 Spielstunden bisher geweigert.

  3. BTW: Wenn ich das richtig gesehen habe, waren Ryan (Icculus) C. Gordon und Timothée (TTimo) Besset für den Port verantwortlich.

  4. Ich hatte das Spiel noch vom Kauf des Steamcontrollers in der Bibliothek. Leider schient die deutsche Sprachunterstützung noch nicht zu funktionieren und das Spiel ist auch auf einigen Maps ziemlich instabil. Eigentlich sollte man ja meinen das nach einer so massiven Verspätung solche Probleme nicht auftreten. Aber wie gesagt besser als wenn es gar nicht erschienen wäre. Nur dumm das solche Titel nicht beim Verkaufsstart der Steammachines verfügbar waren. Irgendwie wurde da meiner Meinung nach doch gehörig Potential verschenkt.

HINTERLASSE EINE ANTWORT