12 Jahre ist es bereits her, dass Lee Vermeulen and Forest ‘LordHavoc’ Hale die Firma Alientrap gründeten und die Entwicklung an Nexuiz begannen. Das Spiel, welches auf den Port der Quake-Engine mit Namen DarkPlaces-Engine basierte, hatte das Ziel einen packenden Arena-Shooter zu kreieren, der auf sämtlichen Betriebssystemen gespielt werden konnte.

Seit 2002 ist bereits einiges an Zeit vergangen. Das Genre der Arena-Shooter geriet annähernd in Vergessenheit und wird nun mit verschiedenen Projekten derzeit wiederbelebt. Allen voran das neue Unreal Tournament, welches auf der neuen Unreal Engine 4 basiert und ebenfalls nativen Linux Support bietet. Jedoch überdauerte Nexuiz diese Entwicklung mit einer kleinen, jedoch immer noch aktiven Community.

Mit Nexuiz anfangen

Nexuiz kann über die offiziellen Paketlisten sämtlicher gängiger Distributionen heruntergeladen werden. Alternativ stehen auch Builds auf der offiziellen Seite zur Verfügung.
Die Community besteht aus mehreren hundert Spielern. Diese bevorzugen eine Mod namens RocketMinsta, die das Spiel um verschiedene Spielelemente erweitert. Die benötigten Dateien werden beim Verbinden auf einem mit „[RM]“ markierten Server automatisch heruntergeladen. Doku und Serverdateien für eigene Server stehen auf der Mod-Homepage zur Verfügung. Wer Kontakt zur Community sucht, kann sich entweder im Clan-Forum von The Badass Choobs registrieren, oder im Quakenet-IRC #Thebadasschoobs und/oder #Nude.dudes joinen.

Das besondere an Nexuiz ist jedoch der LAN-Game support. Etwas, was heutzutage leider nicht mehr normal ist und besonders größer organisierte LAN-Partys darunter leiden lässt.

Gameplay-Impressionen eines erst kürzlich stattgefundenen Clan-War-Matches zwischen [NudeDudes] und [SiN] stehen auf YouTube zur Verfügung:

TEILEN
Lerk!t
Lerk!t heißt im echten Leben Ben und hatte seine ersten Berührungen mit Linux auf dem Desktop bereits 2001 mit SuSE 7.1 und 2004 mit Ubuntu Warty Warthog. Seitdem ist Ben dabei und arbeitet inzwischen in der IT-Sicherheit auf Linux-Basis, wenn er sich mal nicht auf LAN-Partys herumtreibt. Ben spielt vorwiegend unter Linux.

HINTERLASSE EINE ANTWORT