Gestern war es einmal wieder soweit. Ein weiterer sogenannter AAA-Titel wurde für SteamOS/Linux veröffentlicht. Dieses Mal handelt es sich um das lang erwartete Mittelerde: Schatten von Mordor. Das von Monolith Productions entwickelte Spiel wurde von Feral Interactive für Linux portiert.

Dunkles Fantasy-Setting in Mittelerde

In Mittelerde: Schatten von Mordor wird, nicht gerade zimperlich, die Geschichte rund um den Waldläufer Talion erzählt. Er muss mit ansehen wie zuerst sein Sohn, danach seine Frau und schlussendlich er von Uruks ermordet werden. Er selbst wird von einem mysteriösen Elbengeist heimgesucht und wandelt nun in einer Art Zwischenzustand um den ihn befallenen Fluch zu brechen und Rache zu nehmen.

Beim Spiel handelt es sich um ein Action-Adventure mit vielen Schleich- und Kampfeinlagen. Interessant ist das sogenannte Nemesis-System. Hier kann der Spieler durch seine Handlungen aktiv die Entwicklungen seiner Feinde beeinflussen.

Grafisch und soundtechnisch ist Mittelerde: Schatten von Mordor eine weitere Perle unter SteamOS/Linux. Wer einen aktuellen Rechner oder eine Steam Machine Zuhause stehen hat, sollte sich das Spiel definitiv nicht entgehen lassen. Unsere DIY-Steam Machine kann das Spiel in mittleren bis hohen Details und FullHD flüssig darstellen.

Wer das Spiel kauft, muss sich allerdings auf einen Download von ca. 47GB einstellen. Bei langsamer Internetverbindung kann das Herunterladen dann etwas dauern. Es lohnt sich allerdings und auf einem HD-TV mit Controller macht es sehr viel Spaß. Sehr positive Nutzerreviews bei Steam und ein Metacritic-Score von 84 Punkten sprechen für sich.

Achtung: Aktuell werden AMD/ATI-Karten nicht offiziell unterstützt. Es gibt schon viele Berichte, dass das Spiel trotzdem auf solchen Systemen läuft aber Feral Interactive steht zur Zeit noch mit AMD in Verbindung um gewissen Schwierigkeiten zu bereinigen.

Hier ein Trailer für euch:

Zur Zeit gibt es 50% Rabatt bei Steam. Wer den Portierern von Feral Interactive ein kleines Dankeschön zukommen lassen möchte und damit auch die Entwicklung/Portierung von Spielen für SteamOS/Linux unterstützen möchte, sollte vielleicht im Feral-Store kaufen, denn das dort eingenommene Geld geht komplett zu Feral.

TEILEN
Arndt
Meine ersten Linuxerfahrungen konnte ich vor Jahren mit einer alten Suse Linux Edition machen. Seit Anfang 2014 bin ich nun privat komplett zu Linux umgestiegen und habe es seitdem nicht bereut. Beruflich bin ich als Entwickler im SAP-Umfeld unterwegs und habe dort teilweise auch mit Linux-Servern zu tun.

HINTERLASSE EINE ANTWORT