In Teil 1 und Teil 2 habe ich euch zuerst die verbauten Hardwarekomponenten vorgestellt und bin danach auf die Installation der SteamOS-Beta eingegangen. Nach langer Zeit der Recherche (ich wusste lange nicht, wie ich die FPS unter SteamOS anzeigen lassen kann) bin ich nun soweit und kann euch im letzten Teil ein wenig über die Performance von einigen recht aktuellen Titeln unter SteamOS berichten.
Inhaltsverzeichnis
DIY: Teil 1 – Die Komponenten
DIY: Teil 2 – Der Zusammenbau
DIY: Teil 3 – Performance
Flüssiges Spielen bei (fast) allen Titeln

Vorweg kann gesagt werden, dass sich fast alle Spiele in FullHD-Auflösung und in Standardeinstellungen absolut flüssig spielen lassen.

Getestet wurden folgende Titel in der jeweils aktuellsten Version:

  • Cities: Skylines
  • Counter-Strike: Global Offensive
  • Age of Wonders III
  • The Book of Unwritten Tales II
  • Pillars of Eternity
  • Crusader Kings II
  • Bioshock Infinite
  • Shadow Warrior
  • Chivalry: Medieval Warfare
  • Metro: Last Light
  • Cities: Skylines

    Die größten Performanceprobleme hat Cities: Skylines verursacht. Dies hat wohl hauptsächlich mit der verwendeten Unity-Engine zu tun und ist nicht nur unter SteamOS/Linux so. Die meiste Zeit lief das Spiel bei 30-50 FPS. Es gab aber leider auch teilweise Einbrüche auf bis zu 14 FPS. Da das Spiel aber keine schnellen Reaktionen erfordert, ist es auch so noch ohne Probleme spielbar.

    Beim Spielen von Cities: Skylines gab es hin und wieder Framerateeinbrüche.
    Beim Spielen von Cities: Skylines gab es hin und wieder Framerateeinbrüche.
    Counter-Strike: Global Offensive

    Counter-Strike: Global Offensive lief die meiste Zeit bei 50 FPS. Nur in Situationen, in denen wirklich viel auf dem TV passierte ging die Framerate auf bis zu 30 FPS herunter. Dies fiel allerdings nicht wirklich negativ beim Spielen auf.

    Das Geplänkel zwischen Spezialeinheiten und Terroristen ließ sich durchgängig flüssig spielen.
    Das Geplänkel zwischen Spezialeinheiten und Terroristen ließ sich durchgängig flüssig spielen.
    Age of Wonders III

    Das Fantasy-Strategiespiel machte einen guten Eindruck. Hin und wieder brach die Framerate auf 25 FPS ein aber auch bei diesem Spiel fiel dies nicht weiter negativ auf. Meist lief es eher im Bereich zwischen 40 und 50 FPS. Rundenstrategie ist so ohne Probleme auf dem großen Bildschirm in FullHD spielbar.

    Der Fantasy-Epos Age of Wonders III ist problemlos unter SteamOS spielbar.
    Der Fantasy-Epos Age of Wonders III ist problemlos unter SteamOS spielbar.
    The Book of Unwritten Tales II

    Das tolle Abenteuer rund um die Elfin Ivo, den Gnom Wilbur Wetterquarz, Nate und dem Vieh läuft absolut flüssig auf konstanten 50 FPS. Hier gibt es nichts zu meckern.

    Das schöne Abenteuerspiel ist konstant flüssig spielbar.
    Das schöne Abenteuerspiel ist konstant flüssig spielbar.
    Pillars of Eternity

    Auch das epische Rollenspiel im Stile der alten Baldur’s Gate-Teile ist mit konstanten 50 FPS spielbar. Egal was auf dem Bildschirm passiert. Es wird nie ruckelig und sieht wirklich toll aus.

    Das Rollenspiel läuft zu jeder Zeit absolut flüssig.
    Das Rollenspiel läuft zu jeder Zeit absolut flüssig.
    Crusader Kings II

    Auch eines meiner Lieblingsspiele – Crusader Kings II – läuft absolut spielbar. Einzig bei erhöhter Spielgeschwindigkeit verringert sich die Framerate auf bis zu 25 FPS. Dies fällt aber kaum ins Gewicht, da es auch bei diesem Spiel keine Einschränkungen mit sich bringt.

    Das Stragiespiel ist ordentlich spielbar unter SteamOS.
    Das Stragiespiel ist ordentlich spielbar unter SteamOS.
    Bioshock Infinite

    Absolut flüssig spielbar ist der eON-Port von Bioshock Infinite läuft zu jeder Zeit absolut flüssig auf konstanten 50 FPS. Hier gibt es gar nichts zu meckern.

    Sieht klasse aus und läuft auch noch absolut butterweich!
    Sieht klasse aus und läuft auch noch absolut butterweich!
    Shadow Warrior

    Auch der Samurai-Shooter Shadow Warrior gibt sich keine Blöße und läuft durchgängig auf 50 FPS. Keine Probleme bei diesem Spiel.

    Shadow Warrior läuft durchgängig flüssig.
    Shadow Warrior läuft durchgängig flüssig.
    Chivalry: Medieval Warfare

    Der mittelalterliche Multiplayerspaß Chivalry: Medieval Warfare läuft auf konstanten 50 FPS und macht höllischen Spaß.

    Der Multiplayer-Titel Chivalry: Medieval Warfare läuft absolut flüssig auf dem Testsystem.
    Der Multiplayer-Titel Chivalry: Medieval Warfare läuft absolut flüssig auf dem Testsystem.
    Metro: Last Light

    Auch der dystopische Shooter Metro: Last Light läuft absolut flüssig. Es gab hin und wieder kleinere Einbrüche auf bis zu 42 FPS. Ansonsten waren es konstant 50 FPS.

    Auch hier ist flüssiges Spielen in FullHD-Auflösung ohne Probleme möglich.
    Auch hier ist flüssiges Spielen in FullHD-Auflösung ohne Probleme möglich.
    Fazit

    Wie oben schon geschrieben – fast alle Spiele sind in FullHD-Auflösung auf der DIY-Steam Machine flüssig spielbar. Bei Spielen wie z.B. Cities: Skylines gibt es sicher noch einige weitere Patches und damit auch eine Verbesserung der Performance. Wenn Ende des Jahres die finale Version von SteamOS herauskommt und damit auch diverse weitere große Spiele wie z.B. Shadows of Mordor, Batman Arkham Knight oder XCOM2 wird es gut aussehen für SteamOS und die Steam Machines. Gerade die technisch schon wieder veralteten Current Gen-Konsolen werden es grafisch dann recht schwer haben, gegen eine gut ausgerüstete Steam Machine anzukommen.

    Es fehlen eigentlich nur noch die AAA-Titel um SteamOS voranzubringen. GTA 5? Fallout 4? Wir brauchen Systemseller! 😀

    TEILEN
    Arndt
    Meine ersten Linuxerfahrungen konnte ich vor Jahren mit einer alten Suse Linux Edition machen. Seit Anfang 2014 bin ich nun privat komplett zu Linux umgestiegen und habe es seitdem nicht bereut. Beruflich bin ich als Entwickler im SAP-Umfeld unterwegs und habe dort teilweise auch mit Linux-Servern zu tun.

    2 KOMMENTARE

    1. Anstelle eine Nvidia Grafikkarte zu verwenden hätte es auch eine AMD/ATI Radeon R9 280,280X,290 oder 290X getan. Das Netzteil müsste auch gegen ein stärkeres Modell ausgetauscht werden ( 650Watt oder 750 Watt). Meine Wahl der Komponenten sind (aktuell in Benutzung) : AMD/ATI APU A10 6850K (Richland) OC auf 4 X 4,4 GHz, dazu ein Kühler vom Hersteller Scythe ,Modell Gand Karma Cross, dort kommt ein MSI A88X-G45 Mainboard auf dem 2X 8Gb Riegel DDR 3 PC 2133 CL9 Trident-X sitzen. Als Betriebssystem Festplatte sitzt noch eine relativ alte OCZ Agility 3 mit 120 GB (SATA III) gefolgt von einer WD 1TB ( Black) SATA III im PC Gehäuse. Als Laufwerk sitzt ein Blu Ray Brenner von LG drin. Als PC Gehäuse kommt ein altes Cooleraster ATCS-100 zum Einsatz (Vollaluminium) Abgerundet wird die Kiste mit einer Sapphire AMD/ATI Radeon R9 280 Tri OC-X ( Gelbes Gehäuse nicht Blau !) und einem Corsair CX750M Netzteil. Es ist klar das diese Komponenten den Rahmen /Buget von 600 Euro sprengen ,aber eine Nvidia in einem AMD basierenden PC System einzusetzten wäre fehl am Platze. Viele machen den Fehler wo man dies schön sehen kann bei vielen Tests und Reviews anderer Hardware Tester. Ein vorteil wäre das alle Komponenten aus einer Schmiede kämen auch wenn viele es abschreckt AMD Treiber zu vwerwenden so kann ich keine Probleme bei meinem Pc System finden. Spiele wie Neverwinter , Assasine Creed (Alle Folgen), Echo of Soul oder Elder Scrolls Online laufen Flüssig und Ruckelfrei auf dem Pc System.
      Einige Spieletiel sind etwas fummelig/aufendig bei der Einrichtung .dafür wird man mit schöner Grafik entschäigt. Man sollte die Treiber von AMD/ATI nicht verteufeln ,denn sie arbeiten sauber und korrekt unter Linux Mint 17.1 Mate 64 Bit. Was Nvidia betrifft so habe ich mit diesen Grafikkarten eher schlechte Erfahrung gemacht betreffend Treiber .Daher meide ich jeglichen Kontakt mit Nvidia Hardware.

      • Echo of Soul läuft garantiert nicht unter Linux denn auch der dort verwendete AntiCheat kann nicht einmal mit WINe emuliert werden. Ich hatte es selbst ausprobiert mit WINE 1.7.35. Natürlich laufen auch Assassins Creed alle Folgen nicht auf Linux. Wieso vergleichst du Äpfel mit Birnen?

        Der AMD Treiber auf Linux macht Fortschritte und doch ist NVidia die noch immer bessere Wahl.

        Und ein normales System ohne SLI braucht kein Atomkraftwerk ähnliches Netzteil, entgegen vieler Meinungen reichen 400-500 Watt sogar bei einer GTX der 900er Serie durchaus. Ob die Maximalpower ausreicht kann in den Benchmarks der Wunschgrafikkarte entnommen werde. Letzkich kommt es auf die Stabilität des Netzteils Netzteils an.

    HINTERLASSE EINE ANTWORT