Wo bleibt die Linux-Version?

Das fragen sich sicher einige der Kickstarter Backer des von Larian Studios entwickelten Divinity: Original Sin.

Die in der Kickstarter-Kampagne angekündigte Linux-Version lässt nun schon seit der Veröffentlichung des Spiels am 30. Juni 2014 auf sich warten. Hin und wieder gab es kleinere Meldungen und die Information, dass die native Version für unser Lieblingsbetriebssystem in Arbeit sei. Nun hat sich ein Mitarbeiter von Larian gestern im eigenen Forum mit einem ausführlichen Beitrag zum Thema zu Wort gemeldet.

Hauptproblem bei der Entwicklung war wohl Middleware, die nicht für Linux verfügbar war und somit neu implementiert werden musste. Auch fielen teilweise neue Lizenzgebühren für genutzte Komponenten an. Weiterhin sind die Mädels und Jungs bei Larian gerade dabei umfangreiche Neuerungen ins Spiel einzubauen und um diese Neuerungen gleich in der nativen Linux-Version zu haben, bedarf es einiger Mehrarbeit.

Wer den ganzen Beitrag lesen möchte, findet ihn hier verlinkt.

TEILEN
Arndt
Meine ersten Linuxerfahrungen konnte ich vor Jahren mit einer alten Suse Linux Edition machen. Seit Anfang 2014 bin ich nun privat komplett zu Linux umgestiegen und habe es seitdem nicht bereut. Beruflich bin ich als Entwickler im SAP-Umfeld unterwegs und habe dort teilweise auch mit Linux-Servern zu tun.

HINTERLASSE EINE ANTWORT