Das Shoot ‘em Up Blue Revolver ist seit ein paar Tagen mit einer eigenen Store-Seite auf Steam vertreten. Am 11. Oktober 2016 soll es los gehen, dann können sich Fans des Genres auf wahnwitzige Gefechte einstellen.

In schönster Retro-Pixel-Optik kommt die neueste Veröffentlichung im Bereich der Bullet Hell-Spiele. Um den Frust in Grenzen zu halten, passt sich Blue Revolver [offizielle Seite] an das Können der Spieler an, konfrontiert sie aber trotzdem mit bildschirmfüllenden Mustern aus Kugeln. Masochisten bekommen den Parallel-Modus, der darauf keine Rücksicht nimmt. Zusätzlich kann das Spiel auf einem 90 Grad gedrehten Monitor gespielt werden.

In 5 Levels kann man mit 2 verschiedenen Piloten sein Schiff durch den Kugelhagel manövrieren und dabei auf 3 verschiedene Waffentypen zurückgreifen. Dazu kommen 8 Spezialwaffen, mit denen ganze Gegnermassen aufgeräumt, Schüsse geblockt oder Punkte maximiert werden können. Ein Mission-Mode bietet zudem Herausforderungen während der Stages wie Überlebens- oder Punkteherausforderungen und experimentelle Waffen, sowie nervige Riesenprojektile.

Blue Revolver Screenshot 0023Blue Revolver Screenshot 0022

Neben dem Portrait-Modus, mit dem das Spiel auf einem seitlich gedrehten Monitor gespielt werden kann, bietet Blue Revolver auch weitere Skalierungsoptionen und einen Kiosk-Modus für Partys und Events. Während des Spiels können Bilder für eine Galerie und Remixe des Soundtracks freigeschaltet werden. Dieser wurde übrigens von Qygen und Novaturtle komponiert und ist als 76-Minütiger Soundtrack in den Formaten FLAC und MP3 verfügbar.

Weitere Goodies wie Achievements, Wiederholungen und Leaderboards sollen mit einem späteren Patch nachgeliefert werden. Blue Revolver wird von Stellar Circle entwickelt und erscheint am 11. Oktober auf itch.io und Steam.

TEILEN
Dennis
Seit 2004 begeisterter Linux-Anhänger, spiele ich schon viel länger Videospiele. Angefangen hat alles mit einem Amiga 500 und einem Game Boy im Jahr 1990. Ich schlage mich momentan als ausgebildeter Mediengestalter durchs Leben, studiere nebenher Digitale Medien und interessiere mich sehr für IT-Sicherheit. Warum ich noch ein Windows auf meinem Rechner habe, ist mir mittlerweile schon entfallen, da ich es seit Monaten nicht mehr gestartet habe.

HINTERLASSE EINE ANTWORT