Die Standalone-Mod «Black Mesa» hat nun endlich Linux (Beta) Support. Das Spiel ist ein inoffizielles Remake des Original-Klassikers Half-Life 1, welches aktuell von Crowbar Collective entwickelt wird.

Es gibt wenige Spiele, welche so häufig als Meilensteine erwähnt werden wie die Half-Life-Reihe von Valve. Doch wer so wie ich nicht schon bereits 1998 am Spielen war, der kann diesen Hype oft nicht nachvollziehen. Keine Frage, aus heutiger Sicht sieht das erste Half-Life nun mal stark veraltet aus.

Wer aber dennoch den ersten Teil der Half-Life-Saga spielen möchte, was ihr übrigens unbedingt solltet, der kann dies (jetzt auch auf Linux) mit der Standalone-Mod «Black Mesa» [offizielle Seite] tun.

Das Projekt fing im Jahre 2012 als eine kostenlose Modifikation an, welche jedoch noch nicht vollständig war. Mitte 2015 wurde das Spiel dann im Early-Access-Programm auf Steam veröffentlicht und soll in Zukunft dem vollen Umfang des Originals entsprechen. Dazu gehört auch der Xen-Abschnitt, welcher eine wichtige Rolle in Half-Life spielt. Dieser ist für die Early-Access-Phase zwar noch nicht verfügbar, soll aber kostenlos nachgereicht werden, sobald er fertiggestellt ist.

Von Fans für Fans

Aktuell befindet sich noch ein Deathmatch-Modus im Spiel, sowie die Steam-Workshop-Integration, wodurch eigene Inhalte für das Spiel erstellt werden können. Das Tool zum Veröffentlichen eigener Inhalte wurde mit dem letzten Update wieder funktionsfähig gemacht. Zudem gibt es jetzt auch einen Voice-Chat im Multiplayer-Modus.

Mit dem Halloween-Update ist nun endlich auch Linux (Beta) mit von der Partie, wodurch sowohl gänzlich unbedarfte Spieler, als auch alte Hasen die Geschichte rund um Gordon Freeman und seine Reise durch die Black Mesa Forschungseinrichtung neu erleben können. Die Entwickler möchten Valves Erstlingswerk in eine zeitgemäße, detailierte Umgebung packen, die anspruchsvollen Gefechte des originals aber beibehalten.

Die Entwickler haben den Soundtrack, sowie die Dialoge komplett neu vertont, um die Spielerfahrung weiter zu verbessern. Der Singleplayer bietet ungefähr 10 Stunden Spielzeit und wurde nochmals, im Vergleich zur Mod-Version von Black Mesa, in der Stabilität verbessert. Der Multiplayer bietet 2 Spielmodi auf 10 Maps aus der Half-Life-Serie.

Black Mesa befindet sich momentan im Early-Access und ist auf Linux zudem noch in der Beta-Phase. Das Spiel ist via Steam erhältlich und ist bis zum 1. November 2016 um 60 Prozent reduziert. Regulär kostet Black Mesa 19,99 Euro. Bis auf den Xen-Teil ist das Spiel bereits komplett und, laut Entwickler, gut getestet.

1 KOMMENTAR

  1. Das überrascht mich ein wenig, da die Entwickler ursprünglich kein allzu großes Interesse an einem Linux-Port hatten. Allerdings dürfte Valve hier ein bisschen genörgelt haben 😀 Hab’s jedenfalls gestern direkt gekauft ^^

HINTERLASSE EINE ANTWORT